Überspringen zu Hauptinhalt

In der keltischen Naturspiritualität wird davon ausgegangen, dass alles mit allem verbunden ist. Hinter allem Sichtbaren  sind unsichtbare Verbindungen.

Rituale

Der Weg, diese Verbindungen zu erkennen, führt bei den Kelten den langen Pfad über verschiedene Einweihungsstufen: Barden, Ovaten, Druiden.
Hilfreich für die Bewusstwerdung der Zusammenhänge sind unter anderem die Jahreskreisfeste. Sie zeigen die verbindenden Kräfte im Wandel der Zeit und erinnern uns daran, wo wir im aktuellen Leben gerade stehen.

Jahreskreisfeste

Der keltische Kalender basierte auf dem immer wiederkehrenden Kreislauf des Jahres. Ohne Anfang und Ende, immer während in Verbindung mit allem Sein. Der Jahreskreis beinhaltet acht Hochfeste, die sich in vier Sonnen- und vier Mondfeste ordnen. Gefeiert werden die Rituale in Anerkennung der Natur und der Bewusstwerdung spiritueller Qualitäten, die uns während der Feste bewusster gewahr werden.

Die Feste des Jahreskreises

  • Samhain
  • Alban Arthan
  • Imbolc
  • Alban Eilir / Ostara
  • Beltane
  • Alban Hefin
  • Lughansad
  • Alban Elfed

Zermonien

Zermonien werden zu Zeitpunkten zelebriert,
die als Anker in der Erinnerung dienen. Sie beschreiben meist einen wichtigen Wendepunkt:

  • Namensgebung (in der christlichen Mythologie, die Taufe)
  • Hochzeit
  • Übergänge (vom Mädchen zur jungen Frau, vom Buben zum jungen Mann, vom Tod in ein neues Leben)
  • Zeremonien der Danksagung und Fürbitte

Wir stehen Ihnen gerne für individuelle Zeremonien zur Verfügung.
Zur Kontaktaufnahme, können Sie uns einfach ein eMail an dagita@hegau-druiden.de schreiben.

An den Anfang scrollen